DE / EN

„Voller Wucht. Großartig.“
kino-zeit.de

„beeindruckende Filmdokumentation“
Süddeutsche Zeitung

„ein tiefgründiger Einblick in den wuchtigen Kosmos von Pina Bausch“
Abendzeitung

DANCING PINA

Dokumentarfilm von Florian Heinzen-Ziob

Pina Bausch revolutionierte mit ihren Choreographien den modernen Tanz. Doch was bleibt von ihrem Werk?

Zwei spektakuläre Tanzprojekte zeigen, wie eine junge Generation Tänzer:innen aus aller Welt Pinas Choreographien neu entdeckt: Die Ballettkompanie der Semperoper in Dresden probt Pinas Tanz-Oper »Iphigenie auf Tauris«. Und an der École des Sables im Senegal proben Tänzer:innen aus ganz Afrika Pinas Ballett »Le Sacre du Printemps«.

Eine faszinierende Metamorphose: Während die Tänzer:innen vom Streetdance, klassischen Ballett, traditionellen und modernen afrikanischen Tänzen Pinas Werk verändern, verändert Pinas Choreographie die Tänzer:innen. Pina lebt.

DANCING PINA – eine bildgewaltige, emotionale Reise in die Welt des modernen Tanzes und darüber hinaus.

Voller Wucht. Großartig. Allein zu sehen, wie sich die jungen Tänzerinnen und Tänzer dem Werk von Pina Bausch nähern, wie sie es neu entdecken und für sich anwenden, ist großartig(…)Schon während der Proben hat man das Gefühl, ein Bühnenstück zu verfolgen, solche Wucht, solche Kraft haben Musik, Tanz, Darstellung. Und wenn sie am Ende vor Publikum oder im Sand tanzen, dann will man gar nicht, dass es aufhört: Das sind nicht nur wunderschöne Bilder, sie vermitteln auch eine kraftvolle Stimmung und machen Tanzkunst auf der Leinwand lebendig.

kino-zeit.de

 

Die beeindruckende Filmdokumentation, die beim Münchner Dok-Fest Weltpremiere hatte, blendet zwischen Dresden und dem Senegal hin und her. Mit viel Gespür für die Protagonisten erzählt Florian Heinzen-Ziob auch von der großen Abwesenden, von Pina Bausch.

Süddeutsche Zeitung

 

Filmisch begleitet stellten sich die Interpreten der neuen Herausforderung, Rollen vor allem aus sich heraus und emotional persönlich eingefärbt zu erschaffen. Das Kinopublikum kann dadurch auf sehr intime Weise mitverfolgen, wie sie künstlerisch mit der Aufgabe hadern, an ihr wachsen und sich letztlich stark mit ihr verändern. (…) Mittels harter Kameraschnitte springt Heinzen-Ziob ständig zwischen persönlichen Einschätzungen der ehemaligen Bausch-Tänzer und deren Probenfortschritten an den beiden Drehorten hin und her. Was ihm damit – bereichert noch um Gedanken einzelner Teilnehmer – ein- drucksvoll bildstark und auch für Tanz- laien unmittelbar fassbar gelingt, ist nichts weniger als ein tiefgründiger Ein- blick in den wuchtigen Kosmos von Pina Bausch.

AZ

TECHNISCHE DETAILS

Filmgattung: Dokumentarfilm
Länge: 111 Minuten
Produktionsjahr:
2022
Produktionsland:
Deutschland
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch
Audioformat: 5.1 Dolby Surround

CREDITS

PRODUKTION
Fontäne Filmproduktion, Florian Heinzen-Ziob und Georg Heinzen GbR

VERLEIH
Mindjazz Pictures

Buch, Montage, Regie
FLORIAN HEINZEN-ZIOB
Produktion
FLORIAN HEINZEN-ZIOB & GEORG HEINZEN
Bildgestaktung
ENNO ENDLICHER
Redaktion
CHRISTINA IRRGANG
Set-Tonmeister
ARMIN BADDE
Tongestaltung
TIM ELZER
Tonmischung
KARL ATTLN
Mit
MALOU AIRAUDO, CLÉMENTINE DELUY, JOSEPHINE ANN ENDICOTT, JORGE PUERTA ARMENTA, SANGEUN LEE, COURTNEY RICHARDSON, JULIAN AMIR LACEY, FRANCESCO PIO RICCI, GLORIA UGWARELOJO BIACHI, LUCIENE CABRAL, FRANNE CHRISTIE DOSSOU, TOM JULES SAMIE U.A.
Mit der Choreographie von PINA BAUSCH
Förderung
FILM- UND MEDIENSTIFTUNG NRW
KUNSTSTIFTUNG NRW
Verleihförderung
BKM

WELTPREMIERE
37. DOK.fest München / 6.5.2022 München

KINOSTART
15. September 2022

AUSZEICHNUNG
Prädikat „besonders wertvoll“ FBW